Kunst und Kontext im Stadtlabor Berlin-Moabit

Nasan Tur

Nasan Tur


Nasan_Tur_Talk_1110299
Nasan-Tur_Talk_P1110321
Nasan_Tur_hinten_1110278
Nasan-Tur_P1110261
Nasan-Tur_P1110273
Nasan-Tur_P1110264
Nasan-Tur_P1110266
Nasan-Tur_P1110270

Nasan Tur: untitled

Nasan Tur forscht bevorzugt außerhalb der Atelierwände zu Gesellschaft, Politik und zum Einfluss der Medien. In seinen Arbeiten werden gesellschaftliche Bedingungen reflektiert, es geht um politische Ideologien sowie um Symbole von Macht und Widerspruch. Die Erkundung der Spannung zwischen öffentlichem Handeln und Tatenlosigkeit ist ein wesentlicher Aspekt seiner künstlerischen Auseinandersetzung.

In seinem extra für Kurt-Kurt entwickelten und umgesetzten Fotoprojekt FIST bezieht sich Nasan Tur auf Schriften und Kunstwerke, die in nationalsozialistischer Zeit verboten wurden und deren Verfasser ins Exil gehen mussten. Ausgehend von Kurt Tucholskys öffentlichem und schöpferischem Widerstand geht es in der Fotoserie um das individuelle Handeln und Formen des Widerstandes jedes Einzelnen.

Die Serie Political Supporters zeigt Menschen, die sich intensiv für politische Wahlkampagnen von Parteien oder einzelnen Politikern engagiert haben. Wir sehen diese Menschen im Moment der Verkündung der Wahlergebnisse, dem Moment des Gewinnens oder Verlierens. Das Rohmaterial für die Portraitserie sind Pressebilder von Wahlberichterstattern. Nasan Tur hat einzelne Personen aus der Menge herausgelöst und zeigt so Momente großer unkontrollierter Emotionalität zwischen ekstatischem Jubel und Tränen der Enttäuschung.

Raum vorne: FIST – Fotoserie mit 4 Bildern, 2019, fine art print fixiert mit Magneten, ungerahmt

Raum hinten: Political Supporters – Fotoserie mit 10 Bildern, 2016, fine art print auf Aluminium, farbige Rahmen 94x75cm

Zur berlin art week wird Nasan Tur bei einem special event am 13.09.2019 um 19 Uhr durch die Ausstellung führen und über seine Arbeit berichten.

Zum Ortstermin Moabit findet am 29.09.2019 um 16 Uhr ein Artist Talk mit Nasan Tur und den Kuratoren Simone Zaugg und Pfelder statt.

Die Ausstellungsreihe wird gefördert durch die Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst.