Kunst und Kontext im Stadtlabor Berlin-Moabit

Ausstellungen / Projektreihen

Invisible Borders (2021)


invisible-borders_1140080

Beginn: Samstag, 23. Januar 2021
Dauer: 24 h täglich, bis 14. Februar 2021

Invisible Borders ist ein Kooperationsprojekt des Royal College of Art London und der Akademie der  Bildenden Künste Nürnberg und der Gastprofessorin Susanne Kohler

Beteiligte Künstler*innen: Alastair Kwan, Evelyn Salut, Docjong Lee, Sofia Nifora, Lukas-Maximillian Frohn, Anne Hubmann, Monique S. Desto, Dominik Gierl, Anna Steward, Clare Hope Holdstock, Anna Ludwig, (Pat) Wing Shan Wong, Pia Kühnemann, Georgina Watson, Yanran Cao, Kuan-Yin Fang, Franziska Koppmann, Nayonika Ghosh, Helen Hetzel, Hanna Christa, Konstantina Benaki Chatzispasou, Theresa Hartmann, Samuel Dominguez, Daniela Graf, Katharina Steinkohl, Denise Mathiesen, Rebecca Prechter, Simon Balzat, K Yoland, Alessia Pennavaria, Helen Wilson, Opelia Flassig, Taro Qureshi, Nayonika Ghosh

Einfach weiter-gehen

Das Weiter-Gehen steht der kommenden Präsentation im Kurt-Kurt sprichwörtlich voran. In den nächsten Wochen wird Invisible Borders, eine Gruppe von Studierenden und Künstlerinnen des Royal College of Art London und der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, die Schaufensterfront im Kurt-Kurt bespielen. Durch die Praxis des Gehens versuchen die Akteurinnen sichtbare und unsichtbare Grenzen zu erforschen, die unsere physischen, sozialen und politischen Bewegungen in öffentlichen Räumen bestimmen. Alltägliches Handeln in unserer gegenwärtigen Krisensituation wird durch einen kritischen, experimentellen und kollaborativen Zugang durch  gemeinsames Gehen überdacht, rekonstruiert und neu erfunden.

Das Schaufenster von Kurt-Kurt wird zu einem Treffpunkt und Display zwischen London, Berlin und Nürnberg. Hier treffen die Gedanken und Ideen der Künstlerinnen von Invisible Borders auf Berliner Passantinnen. Der Projektraum Kurt-Kurt wird zum Fenster zwischen den Städten, wenn im Laufe der Wochen immer wieder neue Impulse im Galeriefenster auftauchen: Konkrete Aufforderungen, kuratierte Täuschungen, verzerrte Wirklichkeiten, grenzenlose Unmöglichkeiten.

Ab dem 23. Januar 2021 bieten täglich wechselnde Projektionen Vorschläge zum Verirren im vertrauten Territorium, zu Erkundungsreisen mit neuem Blick in gewohnter Umgebung und Anregungen sich in den Straßen der Stadt treiben zu lassen.

Die Präsentation ist ein Pilotprojekt zur Ausstellung Invisible Borders, die im Frühjahr/Frühsommer 2021 im Projektraum Kurt-Kurt in Zusammenarbeit mit dem Royal College of Art London und der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg stattfinden wird.

Kurt-Kurt wird gefördert durch die Basisförderung der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.